Alpschreiber*in Stipendium

Alma schreibt zum 100-jährigen Jubiläum erstmals das Alpschreiber*in Stipendium aus. Dieses ermöglicht einem schreibfreudigen Menschen, in einer außergewöhnlichen Umgebung ungestört an Texten zu arbeiten. Der dreiwöchige Aufenthalt auf der Vorarlberger Sennalpe Andlisbrongen in Egg im Bregenzerwald wird mit 1.000 Euro vergütet. Um sich für das Stipendium zu bewerben, muss ein literarischer Text eingereicht werden. Das Thema für die Einreichung lautet Berge. Eine Jury wählt unter allen Einsendungen den*die Gewinner*in aus.

Alma ist Teil und Förderer der Vorarlberger Alp- und Käsekultur und widmet sich abseits der Käseproduktion auch den gesellschaftlichen Themen der Region. Alma ist seit 2008 Teil der Rupp AG.

Facts: Alma Alpschreiber*in-Stipendium

Einsendeschluss:  6. Juni 2021, 23:59 Uhr (Bekanntgabe: Mitte Juni)

Schreibphase: 3 Wochen von 19. Juli bis 8. August (Abweichungen vom Datum sind evt. möglich)

Residence: Alpe Andlisbrongen, eigenes Zimmer, inkl. Kost & Logis

Vergütung: € 1.000,- + € 150,- Fahrtkostenpauschale

Bewerbungen: alpschreiber-in@buero-balanka.at

Mehr Infos: www.alma.at/alpschreiber-in

Der Wettbewerb

Der Wettbewerb ist für alle Menschen offen und die Teilnahme daran kostenfrei. Es werden nur Einreichungen per Mail (an: alpschreiber-in@buero-balanka.at) akzeptiert. Nach Erhalt wird eine automatische Empfangsbestätigung versendet. Die anonymisierte Auswahl des*der Gewinner*in erfolgt durch eine Jury:

- Eva Reisinger, Autorin des Buches „Was geht, Österreich?“, Verlag Kiepenheuer & Witsch
- Lisa Rädler, Marketingleiterin Alma & Josef Rupp, Geschäftsführer Rupp AG

- Vertreter*in der Alpwirtschaft

- buero balanka, Text- & Konzeptbüro

Einsendeschluss ist der 06.06.2021 um 23.59 Uhr. Der*die Gewinner*in des Stipendiums wird Mitte Juni per Mail bzw. telefonisch verständigt.

Als Gewinn wartet ein dreiwöchiger Aufenthalt im Zeitraum zwischen 19. Juli und 8. August auf der Sennalpe Andlisbrongen in Egg im Bregenzerwald auf den*die Alpschreiber*in. Verpflegung und Unterkunft – in einem Einzelzimmer – sind inkludiert. Außerdem wird das Stipendium mit einer Zuwendung von 1.000 Euro unterstützt. Die An- und Abreisekosten werden pauschal mit 150 Euro abgegolten. Die im Zuge des Aufenthalts entstandenen Texte werden im Rahmen der 100-Jahr-Feierlichkeiten am 21. Oktober 2021 bei einer gemeinsamen Lesung mit Jury-Mitglied Eva Reisinger dem Vorarlberger Publikum präsentiert. Der*die Alpschreiber*in ist bei dieser Veranstaltung anwesend.

Der Einreichungstext

Der Text muss sich dem Thema Berge widmen und in deutscher Sprache verfasst sein. Er darf bereits veröffentlicht oder bei anderen Wettbewerben eingereicht worden sein. Alle literarischen Textgattungen sind willkommen: Prosa, Lyrik, Drama etc. Die Textlänge darf 12.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) nicht überschreiten. Als Schriftart sind Times New Roman oder Arial zu wählen. Der Text muss als .doc- oder .docx-File eingesendet werden. Im File sind keine Angaben zum*r Autor*in zu machen. Das Mail muss neben dem Text-File folgende Angaben zur Person enthalte:

- vollständiger Name
- Adresse
- Telefonnummer
- Mailadresse

Einsendungen mit unvollständigen Angaben werden im Wettbewerb nicht berücksichtigt.

Der Aufenthalt

Der*die Alpschreiber*in erhält die Möglichkeit, in einer einzigartigen Umgebung und ohne Ablenkung an Texten zu arbeiten. Während dieser Zeit entstehen drei Texte zu vordefinierten Themen mit einer Verbindung zur Alpwirtschaft: Landschaft, Stille, Arbeit. Diese Texte stehen Alma anschließend zur Verfügung und dürfen über alle Kanäle (Social Media, Website, Alp Magazin etc.) uneingeschränkt veröffentlicht bzw. auch vervielfältigt werden. Der*die Autor*in bleibt Rechteinhaber*in (das schließt auch sämtliche Nebenrechte ein).